Festrückblick Burgfest 2008

Ich danke allen, die sich an der Schlacht um Burg Wildenstein beteiligt haben. Nach dem Rekordfest zu urteilen waren alle, die vor und auch die hinter den Ständen, in schwere Kämpfe verwickelt.
Ohne den nötigen himmlischen Beistand wäre es wohl auch nicht zu diesen Ausmaßen gekommen.
An dieser Stelle gilt mein besonderer Dank der Kolpingbühne Sommerau, die als unser Besuchermagnet  das Highlight des Festes waren, den Herren von Pampatut, die unsere Gäste unermüdlich zum lachen brachten, den Rittern aus Nürnberg und Weikersheim die in der Waffenkammer Ihren Dienst versahen und nicht müde wurden den Besuchern alles zu erklären was zu sehen war, dem Roten Kreuz und allen Helfern die nicht Mitglieder der Burgfreunde Wildenstein sind.

zu den Bildern vom Burgfest...


Zur Pressemeldung (siehe unter Aktuelles oder in den News):
Ein Bild welches die Stimmung des Festes nicht ganz so düster gegeben hätte wäre mir lieber gewesen. Auf offenem Feuer gegrilltes Fleisch gab es selbst zu meinem Bedauern nicht. Es hat auch niemand Flöte gespielt und schon gar nicht sanft.
Lediglich ein Waffenknecht und ein Burgfräulein zogen am Samstag zur Burg, und da im Mittelalter keine Steinäxte mehr verwendet wurden haben wir auch keine ausgestellt. Schwerter klirrten auch nicht, weil gleich zu Beginn des Festes  ein Kämpfer den Blutfluß an der Hand im hiesigen Hospital mit Nadel und Faden gestoppt bekam, ein weiterer Kämpfer sich im Dauerdelirium hielt und der Rest mit Wort und Geduld im Keller gegen Besucher kämpfte. 
Das mit der verarmten Frau, die beschloss zu kuppeln, ist etwas fehl interpretiert, aber na ja.
Es ist manches schief gelaufen, es liegt mir jedoch äußerst fern irgend jemanden zu kritisierten also haken wir es unter Lappalien ab. Stehen wir doch vor der Tatsache, dass wir alle an einem außerordentlichen Erfolg teilhaben konnten.
Bis zum nächsten Fest,

Frank Kind