Steinmetzzeichen
Ein Steinmetzzeichen ist eine im Mittelalter übliche Markierung, die Steinmetze auf ihrer Arbeit anbrachten. Aus der Antike sind ähnliche Zeichen bekannt. Die Steinmetzzeichen gehören ebenso wie Meisterpunzen zu den Handwerkszeichen, mit denen Handwerker ein Objekt als ihr Werk kennzeichneten. Durch das Zeichen war ein behauener Stein immer als das Werk eines bestimmten Steinmetzes (oder auch einer bestimmten Familie, Sippe oder Werkstatt) erkennbar. Dies erleichterte die Abrechnung für die gelieferten Steine. Möglicherweise dienten die Zeichen auch als Hilfe für die Organisation am Bau, insb. als Angaben, an welcher Stelle ein bestimmter Block eingesetzt werden sollte. Manche Zeichen werden auch als Schutz- und Bannsymbole interpretiert. Die Steinmetzzeichen sind für moderne Archäologen eine wichtige Orientierungshilfe. Sie lassen Rückschlüsse auf die Baugeschichte und die Organisation auf einer historischen Baustelle zu.