Wie alles begeann...

Von den frühesten Ausbesserungs- arbeiten zeugt die auf der Zwingermauer in den Mörtel geritzte Jahreszahl "1894". Die vermutlich von Arbeitern des Grafen von Erbach stammt. Weitere Tätigkeiten sind aus den Erzählungen Alteingesessener bekannt, die um 1933 stattfanden. Danach wurden offensichtlich nur halbherzige Versuche unternommen, die Burg vor dem Verfall zu bewahren

Damit war es auf Dauer nicht getan. Da die Natur immer stärker zurück holte, was ihr genommen wurde und die Burg immer mehr in einen Dornröschenschlaf versank, wollten einige Eschauer und Sommerauer diesem Verfall nicht länger zuschauen. Zur ersten Besprechung traf man sich deshalb am 23. Mai 1997 im Gasthaus zum Löwen. An diesem Abend wurde die "Interessengemeinschaft zur Erhaltung der Burgruine Wildenstein" gegründet.

Da die Burgruine dem Grafen von Erbach gehört, wurde vorher bei ihm nach Einwänden gefragt. Er begrüßte die Entscheidung sehr, dass sich Eschauer Bürger für den Erhalt der Burg einsetzen und stellte sogar sämtliches benötigtes Bauholz aus seinem Wald dafür zur Verfügung.

Die Mitbegründer waren damals: Gerhard Boxan, Manfred Hermann, Erich Kissenberth, Gerhard Martin, Thomas Martin, Karl- Heinz Rodenhausen, Karlheinz Schmitt, Fritz Timm, Andrea Völker, und Otto Ziegler. Weitere Burgfreunde folgten sehr schnell sodass unsere Anzahl auf ca. 25 Personen stieg.

Mit der Zeit wurde uns bewusst, dass wir auf dem besten Wege waren gesetzliche Rahmenbedingungen zu überschreiten. Deshalb wurde eine Vereinsgründung dringend notwendig. Am 26. März 2002 war es soweit, im Gasthaus zum Löwen wurde die Satzung von 26 Gründungsmitgliedern als „annehmbar“ befunden und der Vorstand des Vereins gewählt. Bis zu Eintragung in das Amtsregister dauerte es noch bis zum 13.06.2002, ab dann war "alles in bester Ordnung".


Letztes Update: 27.02.2006